Wir erlauben uns, Ihnen unser neues Sileo Natives Olivenöl Extra vorzustellen

Sileo 1

In den letzten fünfzehn Jahren hat in Mallorca eine Art Renaissance hochwertiger nativer Olivenöle stattgefunden. Man konnte eine wirklich sehr dynamische Entwicklung beobachten. In den neunziger Jahren gab es nur eine Handvoll mallorquinischer Olivenöle. Heute jedoch sind wir mit einer großen Anzahl an mallorquinischen Olivenölen aus Sóller, Caimari, Manacor und Santanyí verwöhnt, um nur einige der wichtigsten Olivenanbaugebiete zu nennen. Der Consell Regulador de la Denominació d’Origen Oli de Mallorca setzt heutzutage recht strenge Maßnahmen der Qualitätskontrolle ein und prämiert nun eine beachtliche Anzahl von Olivenölen mit dem Denominació d’Origen Zertifikat.

Sileo 2

Derzeit gibt es 69 Native Olivenöle Extra, die mit dem ‚d’O‚ Siegel versehen sind, der Oli de Mallorca-Herkunftsbezeichnung. Dieses Zertifikat wurde im Jahr 2002 im Einklang mit den Verordnungen der Europäischen Union erschaffen. Das Siegel bestätigt, dass das derart gekennzeichnete und versiegelte Öl ein landwirtschaftliches Erzeugnis ist, das aus einem klar definierten Ort stammt, dessen Qualität und Merkmale vor allem auf das geographische Umfeld zurückzuführen sind, in dem es durch natürliche Faktoren sowie die menschliche Tätigkeit erzeugt wird.

Sileo 5

Von den 69 mallorquinischen Nativen Olivenölen werden nur sieben unter 100% biologischen Bedingungen angebaut und hergestellt, die von der CBPAE (Consell Balear de la Producció Agrària Ecològica) kontrolliert und zertifiziert werden, ohne eine Verwendung von Pestiziden, Insektiziden, chemischen Substanzen oder anorganischen Düngern. Sileo oli d’oliva verge extra von Son Alegre ist eines dieser wenigen mallorquinischen Olivenöle und es ist zu 100% organisch, biologisch und naturbelassen. Versuchen Sie es, wenn Sie die Gelegenheit dazu haben sollten. Es wird Ihnen munden.

Sileo 6

Arbequina, Empeltre, Picual und Hojiblanca sind die Namen der wichtigsten Olivensorten auf unserer Insel. Unsere Oliven sind von der Arbequina-Sorte. Wir ernten sie von Hand Ende Oktober, wenn die Oliven auf dem Baum drei verschiedene Farben haben, grün, lila und schwarz. Die drei Farben bedeuten, dass nicht alle Oliven vollständig gereift sind – wenn sie es wären, würden sie alle schwarz sein. Wir haben uns entschieden, einen Teil der Oliven nicht völlig reifen zu lassen. Auf diese Weise können wir eine bessere Qualität des Olivenöls in Kombination mit einem Premium Geschmack zu gewährleisten. Wenn wir länger warten würden, bestünde die Gefahr, dass die Olivenfrucht von der Oliven-Fruchtfliege (Bactrocera oleae) angegriffen werden würde, die eine ernste Bedrohung beim Anbau von Oliven ist. Durch den Befall mit Oliven-Fruchtfliegen würde sich zwangsläufig der Geschmack unseres Öls erheblich verändern, es sei denn, wir würden gegen das kleine Insekt spritzen. Aber wir werden niemals spritzen, und nur sehr selten einmal mit Kupfer, obwohl uns das als Bio-Produzent erlaubt wäre. Wir sind der Natur und dem wundervollen Ökosystem auf unserem Land verpflichtet, das wir in den letzten zehn oder fünfzehn Jahren entstehen liessen. In den letzten zwölf Jahren haben wir unseren Olivengarten nicht einmal umgepflügt. Tatsächlich betreten wir unseren Olivenhain das ganze Jahr über nicht einmal, außer zur Ernte natürlich, um die Bäume, ihre natürliche Umgebung sowie unser biologisches Ökosystem und somit die gesamte biologische Vielfalt vollkommen ungestört zu belassen.

Sileo_07

Jedes Jahr sind unsere Oliven die ersten, die in unserer Tafona (Ölmühle) in Sóller, der Cooperativa Agrícola de Sant Bartomeu de Sóller, gepresst werden. Diese Ölmühle ist bekannt für ihre sanfte Handhabung von Oliven und angesehen für ihre Produktion von Olivenölen von bester Qualität. Wir sind stolz darauf, Jahr für Jahr mit ihnen zusammenzuarbeiten, und wir sind dankbar für das flüssige Gold, das sie auf hydraulische Weise sanft aus unseren Oliven pressen, für das zwei oder drei Monate währende Absetzverfahren und für das Lagern von Sileo Natives Olivenöl Extra bis zur Abfüllung. Vor der Abfüllung wird unser Olivenöl von einem ENAC-Laboratorium (Entidad Nacional de Acreditación) getestet. Für unser kalt­extrahiertes Sileo Natives Olivenöl Extra 2016-17 wurde ein Säuregrad von 0,6% gemessen.

Sileo 4

Hier ist ein Foto, das die Produktion von Olivenöl auf Mallorca im Jahre Anno Dazumal zeigt, mit freundlicher Genehmigung von Oli Monnàber Vell in Campanet (Fotograf unbekannt). Vielen Dank.

Alle Fotos unseres heutigen Blogbeitrags wurden, wie immer, von John Hinde aufgenommen, mit Ausnahme des historischen Fotos (oben). Thank you, John.

Wir sind stolz darauf, unseren neuen Bio-Weißwein vorzustellen: Ramon Lo Foll 2016

Weingut Son Alegre präsentiert den neuen Bio-Weißwein, Ramon Lo Foll 2016.

Son Alegre Ramon Lo Foll

Der neue Bio-Weißwein der Saison 2017 ist Raimundus Lullus gewidmet, dem mallorquinischen Schriftsteller, Philosophen, Lehrer und Mystiker des 13. Jahrhunderts, dessen 700. Todestages im vergangenen Jahr gedacht wurde. Er nannte sich selbst scherzhaft Ramon Lo Foll (Ramon der Narr). Wir bewundern Ramon Llull und seine umfassende Art und Weise, die Welt zu betrachten. Er war einer der großartigsten Denker, die Mallorca je hervorgebracht hat, und wir freuen uns, dieser hervorragenden Persönlichkeit unsere Ehrerbietung zu erweisen.

Son Alegre white wine 2

Unser neuer Ramon Lo Voll 2016 Bio-Weißwein ist eine Komposition aus biologisch angebauten Chardonnay-, Giró Ros- und Malvasía-Trauben zu gleichen Anteilen. Unsere Rebstöcke waren zum Zeitpunkt der Ernte zwölf Jahre alt. Alle Trauben wurden Ende August 2016 sorgfältig von Hand gelesen. Vinya Son Alegre ist eines der wenigen Weingüter Mallorcas, die alle ihre Reben und ihr gesamtes Land nach EU-ökologischen Landwirtschaftsstandards und den Prinzipien der biologisch-dynamischen und nachhaltigen Landwirtschaft pflegen. Wir respektieren die vorhandene Harmonie der Natur. Wir bewirtschaften unseren Boden auf nachhaltige Art und Weise und respektieren das vorhandene Ökosystem unter Beachtung der Abhängigkeiten von Organismen und deren Umgebung. Infolgedessen belassen wir unseren Boden ungestört und pflügen unser Land nicht.

Son Alegre white grapes 1

Unser junger Bio-Weißwein wurde bei kontrollierter Temperatur von zwischen 16 und 18° C während der Fermentierung mit einer Mazerationsdauer von 20 Tagen gekeltert. Die Gärung erfolgte in Edelstahltanks. Der Wein reifte für sechs Monate in diesen Tanks sowie für weitere zwei Monate in der Flasche. Der Wein wurde im März 2017 abgefüllt. Der Alkoholgehalt beträgt 12,5% Vol. Es wurden nur 8.000 Flaschen produziert. Natürlich würden wir gerne mehr von diesem Wein in den Verkauf geben, aber wir sind nur ein kleines Weingut. Menge ist nicht unser Hauptanliegen. Unser Bestreben ist die Qualität, sowie ein wirkliches Respektieren unseres Bodens bei höchstmöglicher Anerkennung von Natur und Umwelt. In jedem Fall sind wir dankbar für das, was wir bei Son Alegre in den letzten Jahren erreichen konnten, seit wir unser Weingut gründeten.

Son Alegre Ramon Lo Foll 1

Der Ramon Lo Foll 2016 Bio-Weißwein sollte bei einer Temperatur von 8° C serviert werden und eignet sich gut für das mediterrane Klima und die besondere Lage Mallorcas. Der Wein ist frisch am Gaumen und wirkt erfrischend. Der sanfte Farbton ist hell und klar. Der Wein hat eine ausgeprägte Persönlichkeit und kann allein oder im Beisammensein mit guten Freunden getrunken werden. Er eignet sich gut als Getränk zu kleinen Snacks oder Käse, zu frischem Fisch oder Huhn, zu weißem Fleisch, Nudeln oder vegetarischen Gerichten. Und trinken Sie bitte stets nur in Maßen.

Son Alegre white grapes 3

Salut.

Der Monat Februar ist die Zeit der Mandelblüte

son-alegre-ametllers-3

Weingut Son Alegre interessiert sich nicht nur für Wein und Olivenöl. Wir interessieren uns für alle Dinge der Natur und alles, was die Kultur unserer wunderschönen Insel ausmacht und gestaltet.

Der Monat Februar ist die Zeit der Mandelblüte. Unser mallorquinisches Sprichwort sagt es so schön: „Pel mes de febrer floreix l’ametller“ (im Februar blühen die Mandeln).

Jetzt sind die Mandelbäume auf der ganzen Insel in voller Blüte. Das Mittelmeerklima ist perfekt für den Mandelbaum (Prunus dulcis) geeignet, obwohl es sich bei ihm nicht um eine einheimische Pflanze handelt, anders als etwa beim Olivenbaum (Olea europaea), der Holm-Eiche (Quercus ilex) oder dem Johannisbrotbaum (Ceratonia siliqua). Nach dem Auftreten der Philoxera-Plage, die vor etwa hundertzwanzig Jahren fast dem gesamten Rebenanbau in Mallorca ein Ende bereitete, wurden anstelle der Trauben hauptsächlich Mandelbäume angepflanzt, um den betroffenen Bauern eine Alternative und somit eine neue Einkommensquelle zu bieten.

son-alegre-ametllers-2

Nach dem kürzlichen Kälteeinbruch mit etwas Schnee und nach dem heftigen Wetter, das wir vor ca. 14 Tagen hier hatten, verspricht uns die Mandelblüte unter dem blauen Februarhimmel nun eine baldige Ankunft des Frühlings und somit einmal mehr das Erwachen der natürlichen Schönheit dieser Insel.

son-alegre-ametllers-4

Leider leiden die Mandelbäume in Mallorca derzeit an einer tödlichen Krankheit bzw. einer Baumpest, einer Plage, die durch das Xilófago-Insekt verursacht wird. Eine ganze Anzahl von Mandelbäumen ist bereits durch diesen Befall abgestorben. Man spricht von bis zu 12.000 Hektar an Mandelanbau, der in den letzten Jahren verloren ging. Es gibt nun auch weitere Nachrichten über das Xylella fastidiosa-Bakterium, ein recht lebhaftes Pflanzenpathogen, das zusätzliche Schäden an Mallorcas Mandelbäumen sowie Olivenbäumen und Kirschbäumen verursacht. Die Behörden Spaniens sind besorgt, dass diese Bakterie nun auch Zitrusfruchtbäume ebenso wie die mallorquinische Rebe bedroht.

son-alegre-ametllers-6

Der Ort Son Servera im Osten der Insel veranstaltet morgen von 09h00 bis 14h30 die Fira de la Flor d’Ametler, falls Sie das interessieren sollte. Wir sollten die Mandelblüte, dieses wunderschöne Naturereignis Mallorcas, genießen, solange wir dies noch erleben dürfen.

son-alegre-ametllers-5

Alle Fotos des heutigen Blog-Eintrags wurden von John Hinde aufgenommen. Vielen Dank dafür, dass wir diese Fotos heute hier verwenden durften.