Winter auf dem Weingut in Mallorca

son-alegre-dormition-5

Bei einem Streifzug durch Mallorca im Spätherbst trifft man auf eine Vielzahl von Weinbergen in einer herrlichen Farbenpracht von Gelb-, Orange- und Rottönen. Diese Weingüter waren während der Monate August und September noch voller Leben, als nämlich die Weinlese stattfand. Jetzt, zu Beginn des Winters, liegen die nun farbleeren Weinfelder still und scheinen, bar jeglicher Aktivität, leblos, schlafend, fast tot.

son-alegre-dormition-4

Aber hier findet mehr statt, als das blosse Auge wahrnehmen kann. Ja, die Vitis-vinifera-Rebstöcke haben ihre Traubenproduktion nun eingestellt, aber dafür stellen sie jetzt eine erstaunliche Menge an Ethen (C2H4) her, eine organische Verbindung, die das Abwerfen der Blätter ermöglicht. Gleichzeitig produzieren die Rebstöcke auch Abscisinsäure, ein Phytohormon, das während der Wintermonate benötigt wird, wenn die Pflanze in den Ruhezustand des Winterschlafes verfällt. Dieses Pflanzenhormon verhindert, dass während des Ruhezustands eine Zellteilung stattfindet und es suspendiert zugleich jegliches Wachstum.

son-alegre-dormition-3

Der Rebstock ist sehr klug; er weiß genau, wie er seinen Stoffwechsel, seinen Energieverbrauch und sein Wachstum regulieren muss. Durch das Verhindern des Wachstums im Winter wird viel Energie bewahrt. Dieser Vorgang ähnelt dem Winterschlaf eines Tieres. Die meisten Tiere, die Winterschlaf halten, speichern Fett als Nahrungsvorrat, der dann dazu verwendet wird, die wichtigsten Organsysteme im Winter am Leben zu halten, anstatt weiter zu wachsen. Genauso verlangsamt sich der Stoffwechsel der Rebstöcke während des Winterschlafs, und das ist teilweise der Grund, warum auch das Zellwachstum unterbunden wird. Da die Pflanze die gespeicherte Energie konservieren muss, ist es für sie am besten, wenn sie die Energie spärlich und nur für die wesentlichsten Funktionen einsetzt.

son-alegre-dormition-2

Wir von Son Alegre halten uns daran, diesen energetischen Prozess des Blattabwerfens und Absorbierens nicht zu stören. Ehrlich gesagt, mischen wir uns das ganze Jahr über so wenig wie möglich in den natürlichen Ablauf der Dinge auf unserem Weingut ein. Wir haben unsere zahllosen stillen und meist unsichtbaren Helfer, nämlich Ameisen und Würmer, Marienkäfer und Bienen, Spinnen und Schnecken, die uns Tag für Tag mit der Versorgung von Sauerstoff und Feuchtigkeit in unserem Bodens und der Verteilung von Nährstoffen, Spurenelementen und Makronährstoffen helfen. Ohne diese Helfer könnten wir unser Geschäft des Weinbaus nicht wahrnehmen; ohne sie würde es gar keinen Son Alegre Wein geben.

son-alegre-three-bottles_

Wir wollen niemals vergessen, was die Natur Tag für Tag, das ganze Jahr über, für uns und unser Weingut tut. Danke.

Und lassen Sie uns auch nicht vergessen, John Hinde unseren Dank auszusprechen, dem Fotografen des heutigen Blog-Eintrags und der meisten Fotos auf diesem Blog, die in diesem Jahr hier veröffentlicht wurden. Thank you, John.

Muchas Gracias.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s