Wir präsentieren Pep Costa 2015, unseren neuen, eleganten Weißwein

Giró Ros 1

Unser neuer, eleganter Weißwein aus der Saison 2017 ist Josep Costa Ferrer gewidmet, dem Gründer von Cala d’Or. Wir bewundern die visionäre Weitsicht von Pep Costa und schätzen uns glücklich, dabei zu sein, wenn er im Spätsommer dieses Jahres (11. August 2017) zum Hijo adoptivo de Santanyí (Adoptivsohn von Santanyí) ernannt werden wird. Das Foto unten zeigt Josep Costa Ferrer und seine Frau Modesta Gispert Vilardebó im Jahr 1905.

Pep Costa 4

Unser neuer, samtig weicher Weißwein Pep Costa 2015 blanc wurde aus biologischen Trauben der Rebsorte Giró Ros gekeltert, einer einheimischen Rebsorte Mallorcas. Die Rebstöcke waren 4 Jahre alt, als die Trauben Ende August 2015 von von Hand gepflückt wurden. Son Alegre ist eines der wenigen Weingüter Mallorcas, das die Kultivierung aller Reben nach den EU-Richtlinien der ökologischen Landwirtschaft und nach den Erkenntnissen der biologisch-dynamischen Landwirtschaft betreibt. All unsere Weine werden von der CBPAE kontrolliert (Consell Balear Regulador de l’Agricltura Ecològica – Balearischer Rat für biologische landwirtschaftliche Produktion).

Giró Ros 5

Das Keltern und der Reifeprozess dieses Weines wurden bei einer kontrollierten Temperatur von zwischen 16 und 18° C während des Fermentationsvorgangs vorgenommen, mit einer Mazerationsdauer von 21 Tagen. Die Gärung erfolgte in doppelwandigen Edelstahltanks mit Temperaturkontrolle. Der Wein reifte 10 Monate lang in diesen Tanks und weitere zehn Monaten in der Flasche. Der Wein wurde im Februar 2017 in Flaschen abgefüllt. Der Alkoholgehalt beträgt 11,8% Vol. Lediglich 4.000 Flaschen konnten insgesamt produziert werden. Wir würden gerne eine grössere Menge von diesem Wein herstellen, aber wir sind noch ein junges und nur sehr kleines Weingut. Dennoch sind wir dankbar für das, was wir in den ersten fünfzehn Jahren unseres Bestehens erreichen konnten.

Pep Costa 2

Der Pep Costa 2015 Weißwein wird am besten bei einer Temperatur von 8-10° C serviert und ist ideal für die heißen Sommertage in unserem Mittelmeerraum und das Ambiente unserer schönen Isla de la Calma. Der Wein ist angenehm und elegant mit einer frischen und vollen Geschmacksnote. Sein Farbton ist hellgelb und klar. Das Aroma erinnert an frisches weißes Obst. Am Gaumen ist der Wein samtig weich mit einer guten Balance zwischen Alkohol und frischem Säureanteil. Der Pep Costa 2015 Weißwein hat einen runden Charakter. Der Wein kann ganz alleine getrunken werden, oder in der Gesellschaft guter Freunde, mit Vorspeisen, Käse oder Tapas, mit Fisch oder Meeresfrüchten, mit Huhn oder weißem Fleisch, mit Nudeln oder Reis, sowie mit vegetarischen Gerichten.

Giró Ros 2

Bei Son Alegre pflegen wir stets all unsere Trauben sowie alle anderen landwirtschaftlichen Produkte mit größtmöglicher Rücksicht auf die Natur unter Respektierung unseres Landes und unseres Bodens. Dabei folgen wir den biodynamischen Prinzipien Rudolf Steiners sowie den Richtlinien von Masanobu Fukuoka und Bruce Charles „Bill“ Mollison, deren Methoden der natürlichen Landwirtschaft und der Permakultur einer Landwirtschaft auf organisch-biologischer Basis wir befürworten. Wir erlauben es der Natur, ihre integrierte und holistische Funktion zu erfüllen, obwohl dies gelegentlich zu geringeren Ertragsmengen und zu einer reduzierten Gewinnspanne führen kann. Aber das Gewinnstreben war und ist nie unser Hauptanliegen; unser Hauptziel ist und bleibt die Qualität.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir erlauben uns, Ihnen unser neues Sileo Natives Olivenöl Extra vorzustellen

Sileo 1

In den letzten fünfzehn Jahren hat in Mallorca eine Art Renaissance hochwertiger nativer Olivenöle stattgefunden. Man konnte eine wirklich sehr dynamische Entwicklung beobachten. In den neunziger Jahren gab es nur eine Handvoll mallorquinischer Olivenöle. Heute jedoch sind wir mit einer großen Anzahl an mallorquinischen Olivenölen aus Sóller, Caimari, Manacor und Santanyí verwöhnt, um nur einige der wichtigsten Olivenanbaugebiete zu nennen. Der Consell Regulador de la Denominació d’Origen Oli de Mallorca setzt heutzutage recht strenge Maßnahmen der Qualitätskontrolle ein und prämiert nun eine beachtliche Anzahl von Olivenölen mit dem Denominació d’Origen Zertifikat.

Sileo 2

Derzeit gibt es 69 Native Olivenöle Extra, die mit dem ‚d’O‚ Siegel versehen sind, der Oli de Mallorca-Herkunftsbezeichnung. Dieses Zertifikat wurde im Jahr 2002 im Einklang mit den Verordnungen der Europäischen Union erschaffen. Das Siegel bestätigt, dass das derart gekennzeichnete und versiegelte Öl ein landwirtschaftliches Erzeugnis ist, das aus einem klar definierten Ort stammt, dessen Qualität und Merkmale vor allem auf das geographische Umfeld zurückzuführen sind, in dem es durch natürliche Faktoren sowie die menschliche Tätigkeit erzeugt wird.

Sileo 5

Von den 69 mallorquinischen Nativen Olivenölen werden nur sieben unter 100% biologischen Bedingungen angebaut und hergestellt, die von der CBPAE (Consell Balear de la Producció Agrària Ecològica) kontrolliert und zertifiziert werden, ohne eine Verwendung von Pestiziden, Insektiziden, chemischen Substanzen oder anorganischen Düngern. Sileo oli d’oliva verge extra von Son Alegre ist eines dieser wenigen mallorquinischen Olivenöle und es ist zu 100% organisch, biologisch und naturbelassen. Versuchen Sie es, wenn Sie die Gelegenheit dazu haben sollten. Es wird Ihnen munden.

Sileo 6

Arbequina, Empeltre, Picual und Hojiblanca sind die Namen der wichtigsten Olivensorten auf unserer Insel. Unsere Oliven sind von der Arbequina-Sorte. Wir ernten sie von Hand Ende Oktober, wenn die Oliven auf dem Baum drei verschiedene Farben haben, grün, lila und schwarz. Die drei Farben bedeuten, dass nicht alle Oliven vollständig gereift sind – wenn sie es wären, würden sie alle schwarz sein. Wir haben uns entschieden, einen Teil der Oliven nicht völlig reifen zu lassen. Auf diese Weise können wir eine bessere Qualität des Olivenöls in Kombination mit einem Premium Geschmack zu gewährleisten. Wenn wir länger warten würden, bestünde die Gefahr, dass die Olivenfrucht von der Oliven-Fruchtfliege (Bactrocera oleae) angegriffen werden würde, die eine ernste Bedrohung beim Anbau von Oliven ist. Durch den Befall mit Oliven-Fruchtfliegen würde sich zwangsläufig der Geschmack unseres Öls erheblich verändern, es sei denn, wir würden gegen das kleine Insekt spritzen. Aber wir werden niemals spritzen, und nur sehr selten einmal mit Kupfer, obwohl uns das als Bio-Produzent erlaubt wäre. Wir sind der Natur und dem wundervollen Ökosystem auf unserem Land verpflichtet, das wir in den letzten zehn oder fünfzehn Jahren entstehen liessen. In den letzten zwölf Jahren haben wir unseren Olivengarten nicht einmal umgepflügt. Tatsächlich betreten wir unseren Olivenhain das ganze Jahr über nicht einmal, außer zur Ernte natürlich, um die Bäume, ihre natürliche Umgebung sowie unser biologisches Ökosystem und somit die gesamte biologische Vielfalt vollkommen ungestört zu belassen.

Sileo_07

Jedes Jahr sind unsere Oliven die ersten, die in unserer Tafona (Ölmühle) in Sóller, der Cooperativa Agrícola de Sant Bartomeu de Sóller, gepresst werden. Diese Ölmühle ist bekannt für ihre sanfte Handhabung von Oliven und angesehen für ihre Produktion von Olivenölen von bester Qualität. Wir sind stolz darauf, Jahr für Jahr mit ihnen zusammenzuarbeiten, und wir sind dankbar für das flüssige Gold, das sie auf hydraulische Weise sanft aus unseren Oliven pressen, für das zwei oder drei Monate währende Absetzverfahren und für das Lagern von Sileo Natives Olivenöl Extra bis zur Abfüllung. Vor der Abfüllung wird unser Olivenöl von einem ENAC-Laboratorium (Entidad Nacional de Acreditación) getestet. Für unser kalt­extrahiertes Sileo Natives Olivenöl Extra 2016-17 wurde ein Säuregrad von 0,6% gemessen.

Sileo 4

Hier ist ein Foto, das die Produktion von Olivenöl auf Mallorca im Jahre Anno Dazumal zeigt, mit freundlicher Genehmigung von Oli Monnàber Vell in Campanet (Fotograf unbekannt). Vielen Dank.

Alle Fotos unseres heutigen Blogbeitrags wurden, wie immer, von John Hinde aufgenommen, mit Ausnahme des historischen Fotos (oben). Thank you, John.

Wir sind stolz darauf, unseren neuen Bio-Weißwein vorzustellen: Ramon Lo Foll 2016

Weingut Son Alegre präsentiert den neuen Bio-Weißwein, Ramon Lo Foll 2016.

Son Alegre Ramon Lo Foll

Der neue Bio-Weißwein der Saison 2017 ist Raimundus Lullus gewidmet, dem mallorquinischen Schriftsteller, Philosophen, Lehrer und Mystiker des 13. Jahrhunderts, dessen 700. Todestages im vergangenen Jahr gedacht wurde. Er nannte sich selbst scherzhaft Ramon Lo Foll (Ramon der Narr). Wir bewundern Ramon Llull und seine umfassende Art und Weise, die Welt zu betrachten. Er war einer der großartigsten Denker, die Mallorca je hervorgebracht hat, und wir freuen uns, dieser hervorragenden Persönlichkeit unsere Ehrerbietung zu erweisen.

Son Alegre white wine 2

Unser neuer Ramon Lo Voll 2016 Bio-Weißwein ist eine Komposition aus biologisch angebauten Chardonnay-, Giró Ros- und Malvasía-Trauben zu gleichen Anteilen. Unsere Rebstöcke waren zum Zeitpunkt der Ernte zwölf Jahre alt. Alle Trauben wurden Ende August 2016 sorgfältig von Hand gelesen. Vinya Son Alegre ist eines der wenigen Weingüter Mallorcas, die alle ihre Reben und ihr gesamtes Land nach EU-ökologischen Landwirtschaftsstandards und den Prinzipien der biologisch-dynamischen und nachhaltigen Landwirtschaft pflegen. Wir respektieren die vorhandene Harmonie der Natur. Wir bewirtschaften unseren Boden auf nachhaltige Art und Weise und respektieren das vorhandene Ökosystem unter Beachtung der Abhängigkeiten von Organismen und deren Umgebung. Infolgedessen belassen wir unseren Boden ungestört und pflügen unser Land nicht.

Son Alegre white grapes 1

Unser junger Bio-Weißwein wurde bei kontrollierter Temperatur von zwischen 16 und 18° C während der Fermentierung mit einer Mazerationsdauer von 20 Tagen gekeltert. Die Gärung erfolgte in Edelstahltanks. Der Wein reifte für sechs Monate in diesen Tanks sowie für weitere zwei Monate in der Flasche. Der Wein wurde im März 2017 abgefüllt. Der Alkoholgehalt beträgt 12,5% Vol. Es wurden nur 8.000 Flaschen produziert. Natürlich würden wir gerne mehr von diesem Wein in den Verkauf geben, aber wir sind nur ein kleines Weingut. Menge ist nicht unser Hauptanliegen. Unser Bestreben ist die Qualität, sowie ein wirkliches Respektieren unseres Bodens bei höchstmöglicher Anerkennung von Natur und Umwelt. In jedem Fall sind wir dankbar für das, was wir bei Son Alegre in den letzten Jahren erreichen konnten, seit wir unser Weingut gründeten.

Son Alegre Ramon Lo Foll 1

Der Ramon Lo Foll 2016 Bio-Weißwein sollte bei einer Temperatur von 8° C serviert werden und eignet sich gut für das mediterrane Klima und die besondere Lage Mallorcas. Der Wein ist frisch am Gaumen und wirkt erfrischend. Der sanfte Farbton ist hell und klar. Der Wein hat eine ausgeprägte Persönlichkeit und kann allein oder im Beisammensein mit guten Freunden getrunken werden. Er eignet sich gut als Getränk zu kleinen Snacks oder Käse, zu frischem Fisch oder Huhn, zu weißem Fleisch, Nudeln oder vegetarischen Gerichten. Und trinken Sie bitte stets nur in Maßen.

Son Alegre white grapes 3

Salut.

Der Monat Februar ist die Zeit der Mandelblüte

son-alegre-ametllers-3

Weingut Son Alegre interessiert sich nicht nur für Wein und Olivenöl. Wir interessieren uns für alle Dinge der Natur und alles, was die Kultur unserer wunderschönen Insel ausmacht und gestaltet.

Der Monat Februar ist die Zeit der Mandelblüte. Unser mallorquinisches Sprichwort sagt es so schön: „Pel mes de febrer floreix l’ametller“ (im Februar blühen die Mandeln).

Jetzt sind die Mandelbäume auf der ganzen Insel in voller Blüte. Das Mittelmeerklima ist perfekt für den Mandelbaum (Prunus dulcis) geeignet, obwohl es sich bei ihm nicht um eine einheimische Pflanze handelt, anders als etwa beim Olivenbaum (Olea europaea), der Holm-Eiche (Quercus ilex) oder dem Johannisbrotbaum (Ceratonia siliqua). Nach dem Auftreten der Philoxera-Plage, die vor etwa hundertzwanzig Jahren fast dem gesamten Rebenanbau in Mallorca ein Ende bereitete, wurden anstelle der Trauben hauptsächlich Mandelbäume angepflanzt, um den betroffenen Bauern eine Alternative und somit eine neue Einkommensquelle zu bieten.

son-alegre-ametllers-2

Nach dem kürzlichen Kälteeinbruch mit etwas Schnee und nach dem heftigen Wetter, das wir vor ca. 14 Tagen hier hatten, verspricht uns die Mandelblüte unter dem blauen Februarhimmel nun eine baldige Ankunft des Frühlings und somit einmal mehr das Erwachen der natürlichen Schönheit dieser Insel.

son-alegre-ametllers-4

Leider leiden die Mandelbäume in Mallorca derzeit an einer tödlichen Krankheit bzw. einer Baumpest, einer Plage, die durch das Xilófago-Insekt verursacht wird. Eine ganze Anzahl von Mandelbäumen ist bereits durch diesen Befall abgestorben. Man spricht von bis zu 12.000 Hektar an Mandelanbau, der in den letzten Jahren verloren ging. Es gibt nun auch weitere Nachrichten über das Xylella fastidiosa-Bakterium, ein recht lebhaftes Pflanzenpathogen, das zusätzliche Schäden an Mallorcas Mandelbäumen sowie Olivenbäumen und Kirschbäumen verursacht. Die Behörden Spaniens sind besorgt, dass diese Bakterie nun auch Zitrusfruchtbäume ebenso wie die mallorquinische Rebe bedroht.

son-alegre-ametllers-6

Der Ort Son Servera im Osten der Insel veranstaltet morgen von 09h00 bis 14h30 die Fira de la Flor d’Ametler, falls Sie das interessieren sollte. Wir sollten die Mandelblüte, dieses wunderschöne Naturereignis Mallorcas, genießen, solange wir dies noch erleben dürfen.

son-alegre-ametllers-5

Alle Fotos des heutigen Blog-Eintrags wurden von John Hinde aufgenommen. Vielen Dank dafür, dass wir diese Fotos heute hier verwenden durften.

Die Erde hat das letzte Wort

conciencia-4

Unser Miquel Manresa von Son Alegre wurde vor kurzem gebeten, der neuen Zeitschrift ConCiencia ein Interview zu geben, die in Palma monatlich veröffentlicht wird, nun erst im zweiten Monat. Das Interview wurde in der Dezemberausgabe 2016 unter der Überschrift ‚La tierra tiene la última palabra‚ (‚Die Erde hat das letzte Wort‘) veröffentlicht. Wir von Son Alegre freuen uns sehr über diese Veröffentlichung und möchten Ihnen hier die Gelegenheit geben, sie selbst zu sehen und zu lesen.

conciencia-3

Für diejenigen, die sich mit der spanischen Sprache vielleicht etwas schwer tun, geben wir das Interview in einer Übersetzung wieder:

DIE ERDE HAT DAS LETZTE WORT

Weingut Son Alegre

Der Inhaber des Weinguts Son Alegre, Miquel Manresa, führte uns stolz über sein Weinbaugebiet, das ein perfektes Beispiel dafür ist, wie die Natur imstande ist, sich um Alles selbst zu kümmern.

Unser Spaziergang beginnt mit dem Hören der ‚Klänge der Erde‘. Dieser Mann ist in den Weinbau und in seine Arbeit verliebt; er lässt uns an seinem Dialog mit der Natur teilhaben. Er spricht mit jedem Stein, mit jeder Strauch und mit jedem Tier oder Insekt, um allen für ihren jeweiligen Beitrag und ihre Mitarbeit zu danken, da erst durch sie die Obstproduktion auf diesem Anwesen ermöglicht wird, und uns so den besten 100% ökologischen Wein gibt.

Das Land macht den Prozess der Bodenkultivierung ganz alleine. Es gibt keine Notwendigkeit für uns Menschen, zu tun, was das Wurzelsystem, die Würmer und die Mikroorganismen viel besser selbst tun können. Der Vorgang des Pflügens des Bodens verändert zudem die natürliche Beschaffenheit der Erde und der gesamten Umwelt und fördert so das Wachstum von Unkraut. Miquel vermittelt uns mit seiner resoluten Überzeugung, dass wir nur durch Respekt der Natur und Liebe zur Natur das Gleichgewicht und die Harmonie finden können, die wir häufig schon verloren haben und die wir heutzutage so dringend brauchen.

Miquel erklärt uns ausserdem, dass der Weinbau nach den Prinzipien von Masanobu Fukuoka [1] betrieben wird, die auf einer ‚absoluten Achtung von Natur und Umwelt basieren.

Die besonderen meteorologischen Bedingungen unseres Weinguts geben unserem Wein die einzigartigen und besonderen Qualitäten, für die er seinen Zuspruch gefunden hat. Die kalte Luft, die vom Meer kommt, stößt auf warme Luft, die durch den Kontakt mit derangewärmten Erde erwärmt wurde, und diese Begegnung erzeugt während der heißen Sommernachmittage eine ständige frische Brise.

Wir neigen dazu, zu glauben, dass es die Traube ist, die dem Wein den besonderen Geschmack verleiht, wenn es in Wirklichkeit der Boden ist, auf dem die Trauben angebaut sind, der seinen einzigartigen Geschmack erzeugt. Dies geschieht aufgrund der Charakteristik des Bodens und seiner Beschaffenheit, aufgrund des Vorhandenseins in der Erde von elementaren Nährstoffen für die Reben und auch teilweise aufgrund des Mikroklimas der Region.

Das Weingut Son Alegre baut Reben auf 15 Hektar an zwei verschiedenen Orten an, einem am Rande von Santanyí, im Gebiet zwischen Son Danus und Ses Angoixes, und einem anderen in der Gegend von Can Taconer in Calonge.

Für uns bedeutet das Anbauen der Trauben eine Gelegenheit, die wundervolle Komplexität der Natur und der natürlichen Umgebung täglich neu zu erleben. Wir arbeiten mit den klassischen Methoden des Weinbaus und der Önologie. Die Traubenernte wird nur von Hand und in Körben durchgeführt, das Pressen erfolgt auf traditionelle Weise, der Gärungsprozess wird durch native natürliche Hefen unterstützt und die Fässer für die Reifung des Rotweins sind aus französischer Eiche hergestellt.

Für unsere Arbeit auf Son Alegre ist der Mondkalender ein sehr wichtiges Hilfsmittel. Durch die Beobachtung der Mondphasen kennen wir die jeweils optimale Zeit für das Beschneiden unserer Pflanzen, das Pfropfen der Pflaumen auf die Mandelbaumäste, das Pflanzen von jungen Bäumen, das Aussäen von Getreide, die Traubenlese, die Paarung von Schweinen, Schafen oder Pferden, oder sogar das Schneiden unserer Haare, so wie dies schon unsere Vorfahren immer gekannt haben.

Er spricht sehr angeregt über alle Bereiche der Finca, so dass es nicht immer leicht ist, ihm zu folgen und auch, so viel Informationen in einem einzigen Interview unterzukriegen.

Die Natur kreiert, und sie schafft Frieden, sie unterstützt uns und hilft uns, einen ausgeglichenen Gleichgewichtszustand zu finden, also genau das, was in unserer heutigen Zeit so dringend benötigt wird.

Bald konzentriert sich das Gespräch auf Themen wie Erziehung und Schulung sowie auf die Wichtigkeit, unseren Kindern den Kontakt mit einer natürlichen und gesunden Umwelt ständig zu ermöglichen. *

* ConCiencia und MundoFeliz regen unsere Leser an, dieses besondere Weingut zu nutzen, um Workshops für Schulkinder zu veranstalten, um so den Jugendlichen eine Chance zu geben, sich mit dem Land, der Erde und der Natur auseinanderzusetzen.

Wir könnten diesem Mann stundenlang zuhören, der uns so viele Weisheiten vermittelt, die er durch seine Arbeit gelernt hat, die er Tag für Tag auf diesem Weingut durchführt und bei der er ständig in Verbindung mit der Natur ist, die er so sehr liebt und die er so tief respektiert.

Miquel, es wäre eine Ehre für uns, Sie bei einigen unserer Konferenzen und Veranstaltungen mitwirken zu lassen. In unserer Zeitschrift werden Sie immer einen besonderen Platz haben. Und natürlich probieren wir Ihre Weine!

Darauf antwortet er in seiner stets entspannten Manier, die so harmonisch und ruhevoll ist wie sein Land, daß er gerne sein Wissen mit uns, unseren Lesern und unseren Freunden teilt.

Auf ein baldiges Wiedersehen, Miquel.

conciencia-2

[1] Die Prinzipien von Masanobu Fukuoka (1913-2008):

Der Boden soll nicht gepflügt oder umgegraben werden: Nur auf diese Weise werden Struktur und Zusammensetzung des Bodens mit den optimalen Bedingungen an Feuchtigkeit und Mikronährstoffen gewährleistet.

Chemischer Dünger oder kommerzieller Kompost sollen nicht verwendet werden: Durch die Wechselwirkung der verschiedenen botanischen, tierischen und mineralischen Bestandteile der Erde wird die Fruchtbarkeit des bebauten Bodens wie in jedem nicht-domestizierten Ökosystem regeneriert.

Herbizide oder Unkrautvernichtungsmittel sollen nicht verwendet werden: Diese zerstören die Nährstoffe und den Mikroorganismus des Bodens und sind nur in Monokulturen gerechtfertigt. Stattdessen schlägt Fukuoka eine Wechselwirkung der Pflanzen untereinander vor, um so die biologische Vielfalt des Bodens zu bereichern und zu unterstützen.

Chemische Pestizide sollen nicht verwendet werden: Durch diese stirbt der natürliche Reichtum des Bodens ab. Die Anwesenheit von Insekten in der Landwirtschaft kann überaus nützlich sein.

Die Pflanzen sollen nicht beschnitten werden: Dem Pflanzenwachstum soll erlaubt werden, seinem natürlichen Kurs zu folgen.

Die Verwendung von Samenbomben ist empfehlenswert.

All diese Prinzipien basieren auf einer Philosophie des Nichts-Tuns (Wu Wei), oder genauer, des Nicht-Eingreifens oder des Unterlassens davon, Dinge oder Abläufe zu erzwingen.

Masanobu Fukuoka gelangte zu seinem Verständnis der Mikrosysteme des Bodens und des daraus entwickelten Systems der ‚Nichts-Tun-Landwirtschaft‘, das auf unnötige Bodenbearbeitung und unnötige Anstrengungen der herkömmlichen Landwirtschaft verzichtet. Seine Methode, die er manchmal Mahāyāna-Naturlandwirtschaft nannte, beruht darauf, zu geben und im Gegenzug auf natürliche Weise zu erhalten, anstatt dem Boden zwanghaft Dinge abzufordern, bis dieser erschöpft ist.

Klanglandschaften auf dem Weingut

soundscapes-4

Man neigt leicht dazu, den Einfluß und vielleicht auch die Bedeutung der Klangwelt in der landwirtschaftlichen Praxis oder sogar im Leben überhaupt zu unterschätzen. Klang ist ein integraler Bestandteil der Identität eines jeden beliebigen Fleckens der Natur oder einer bestimmten Landschaftsszene. Wie ein menschlicher Fingerabdruck oder ein DNS hat jede einzelne Landschaft, z. B. etwa ein Weinberg, ein einzigartiges und individuelles Klangbild, eine Klanglandschaft und eine eigenständige Geräusch-Identität, die letztendlich dieses Stück Land, sagen wir, das Weingut, in einer einzigartigen und nicht-wiederholbaren Weise unterscheidet. Es versteht sich von selbst, dass solche Soundscapes oder Lautsphären in der Regel zeitlich differenziert geprägte Muster zeigen, wobei tägliche und saisonale Zyklen besonders prominent sind, aber dennoch sind diese Klangbilder immer spezifisch und unverwechselbar eigenständig.

soundscapes-8

Ein Weingut in Pollença hat zum Beispiel, bedingt durch die besondere Natur seiner ökologischen, natürlichen und geologischen Komponenten und Bestandteile, eine andere Zusammensetzung von Klängen, Tönen, akustischen Vibrationen, Geräuschen und bioakustischen Signalen als etwa ein Weingut in Banyalbufar oder ein anderes in Santanyí. Ein Weingut auf Mallorca hat einen anderen „Soundprint“ oder Klang-„DNS“ als etwa ein Weingut in La Rioja, und ein spanisches Weinfeld hat eine andere Geräuschstruktur als ein Weinberg in Frankreich oder einer in Kalifornien. Selbst ein Weingut in Santanyí wie das unsere in Son Alegre hat eine andere Klang-„Persona“ als ein Weinberg gleich nebenan, z. B. einer in Cas Concos des Cavaller.

soundscapes-3

Einige der Geräusche in einem Weingut können von uns Menschen gehört werden, wie die Klänge von Tieren, von Vögeln, vom Wind, Regen oder Donner, während andere aufgrund ihrer Tonhöhe oder Frequenz nicht vom menschlichen Ohr wahrgenommen werden können. Der menschliche Hörbereich wird normalerweise mit 20 bis 20.000 Hertz angegeben. Die Frequenz der Schallimpulse von Ameisen, Motten oder anderen Insekten kann bis zu 30.000 Hz betragen und kann daher nicht von uns gehört werden, während die Schallfrequenz von Anuranen (Frösche, Kröten, Amphibien) bis zu 6 Hz betragen kann und deshalb für uns ebensowenig wahrnehmbar ist.

soundscapes-5

Aber es gibt auch Geräusche, die von Pflanzen verursacht oder erzeugt werden, sogar von Mineralien und anderer organischer, nicht-tierischer Substanz. Auch Bäume verursachen Klänge und sollen sogar miteinander kommunizieren, genauso wie die Mykorrhiza (ein Pilzgewächs, das in Verbindung mit den Wurzeln einer Pflanze wächst), ebenso wie die Erdstruktur in der Lithosphäre und noch tiefer. Man könnte sogar soweit gehen, zu sagen, dass es auf der Erde oder im Universum gar nichts gibt, das absolut still und ohne Klang wäre. Klang definiert alles und jedes, ob wir es nun wissen und wahrnehmen oder nicht. Die menschliche Fähigkeit, Töne oder Geräusche zu hören und zu entschlüsseln, kann nicht das Kriterium sein für die Existenz von akustischen Signaturen oder von Bioakustik.

Die Soundscape ist Kernbegriff einer jungen interdisziplinären Wissenschaft, der Sound Studies, die sich mit Klangforschung, akustischer Kommunikation und Klanggestaltung befasst. Schwerpunkt der Soundscape-Forschung ist die Beziehung zwischen dem Menschen und den sich in stetigem Wandel befindenden Umweltklängen.

Unter einer Soundscape versteht man das Zusammenspiel aller akustischen Erscheinungen, die sich in einem Raum und durch diesen produzieren. Die Soundscape eines Ortes setzt sich zusammen aus Naturgeräuschen, Sprache, Arbeits- und Maschinenlärm sowie Musik. Soundscapes reichen von Klangkunst, Musik oder Sounddesign in Einkaufszentren, Flughäfen oder Büros bis hin zu Klanglandschaften von Städten, Dörfern oder Landschaften. Es können kleinste Nuancen sein, die einem Klangbild eine spezifische Charakteristik verleihen und es somit einzigartig machen.

Der Begriff „Soundscape“ taucht zum ersten Mal 1969 in der Dissertation des US-amerikanischen Architekten Michael Southworth auf. Geprägt wurde er aber von dem kanadischen Komponisten und Klangforscher R. Murray Schafer und seinen Mitarbeiterinnen Hildegard Westerkamp und Barry Truax. Murray Schafer rief 1971 das World Soundscape Project an der Simon Fraser University in Burnaby bei Vancouver ins Leben. Das WSP wird unterstützt von der UNESCO und der Donnar-Canadian-Foundation. Hauptziel war es, die Klangerscheinungen aufzuzeichnen und zu katalogisieren, um so die Veränderungen über die Jahre zu analysieren. Anhand dieser Analysen erforscht das WSP die soziologischen und ästhetischen Aspekte der akustischen Umwelt.

Mit Schafers Hauptwerk The Tuning of the World (1977) wurde der Begriff international bekannt. Deutsche Übersetzungsversuche wie „Lautsphäre“ und „Klanglandschaft“ konnten sich nicht durchsetzen.

(zitiert aus Wikipedia, vielen Dank)

soundscapes-10

Die Bioakustik bezeichnet das Forschungsfeld der Tierstimmenforschung. Sie umfasst die Erforschung der Organe der Lauterzeugung und ihre Funktionen, die Schallereignisse selbst sowie die Hörorgane und ihre Leistungen. Die Bioakustik befasst sich sowohl mit Fragen der Lauteigenschaften und ihrer Entstehung als auch mit der Informationsverarbeitung sowie deren Bedeutung und Wirkung im Zusammenleben der Tiere. Dabei werden unterschiedliche Methoden der Schallaufzeichnung und -analyse verwendet. Lautmerkmale können in der Evolutionsbiologie Hinweis auf Verwandtschaftsgrade geben und in der Verhaltensforschung auf Verhaltensweisen.

Der Begriff Bioakustik, 1942 und 1946 durch Albrecht Faber eingeführt, etablierte sich in den 1950er Jahren. 1956 wurde anlässlich einer internationalen Konferenz an der Pennsylvania State University das International Committee on Biological Acoustics gegründet. Es sollte der Koordination dienen und zentrale Archive und Austauschmöglichkeiten schaffen.

Die Lauterzeugung bei Tieren erfolgt mit verschiedenen Körperteilen.

Insekten erzeugen Laute durch die Frequenz des Flügelschlages beim Fliegen, durch Trommeln mit harten Skelettteilen auf die Unterlage oder mit speziellen Tymbalorganen. Zudem können viele Arten hörbare Laute und Ultraschall durch Stridulation, das Aneinanderreiben von Teilen ihres Chitinpanzers, erzeugen.

Vögel haben Stimmbänder, erzeugen aber auch anders Laute, wie die Spechte, die mit dem Schnabel trommeln.

Fische trommeln mit der Schwimmblase durch synchrone Kontraktionen der Trommelmuskeln.

Amphibien, wie Froschlurche können Laute im Kehlkopf (Tracheolarynx) erzeugen und haben zur Lautverstärkung Schallblasen.

Die meisten Wirbeltiere mit Luftatmung nutzen ihr Atmungssystem zur Lautbildung, ähnlich der menschlichen Lautbildung.

(zitiert aus Wikipedia, besten Dank)

soundscapes-6

Als Field Recording bezeichnet man die Aufzeichnung von nicht eigens erzeugten Klängen, natürlichen Schallereignissen oder vorgefundener Klanglandschaften außerhalb eines Tonstudios. Im engeren Sinne sind hier insbesondere Aufnahmen von Natur- beziehungsweise Umgebungsgeräuschen gemeint, die mithilfe portabler Aufnahmegeräte realisiert werden. Dies waren im 20. Jahrhundert zumeist analoge Tonbandgeräte, später Kassettenrekorder. Heute werden zumeist digitale Geräte verwendet, etwa Voice-Recorder, Laptops mit externem Bediengerät und geeigneter Software, oder dedizierte Field Recorder. Der Bereich des Field Recordings ist eng verbunden mit der technischen Phonographie, in Anlehnung an die Fotografie wird dieser Begriff daher manchmal auch synonym gebraucht. Feldaufnahmen unterscheiden sich von Aufnahmen im Studio vor allem durch den Ursprung und die Natur des Klangmaterials, durch die Technik, die äußeren Bedingungen und das Equipment.

(zitiert aus Wikipedia, Danke)

Zurück zu Son Alegre und unserem Weinberg. Wir behaupten nicht, dass die Klanglandschaften oder Geräuschwelt auf Son Alegre unseren Wein machen oder beeinflussen, aber wir sind sicher, dass es eine Wirkung und gegenseitige Beeinflussung von Allem auf Alles gibt. Die biophonen Klangspektren und der bioakustische Soundprint unseres Weinguts sind einzigartig, unterschiedlich, individuell und wirken auf unsere Weinstöcke und somit auf unsere Reben in einer ganz besonderen und außergewöhnlichen Weise, ebenso wie das unser Boden tut, der genauso einzigartig ist, wie auch die speziellen meteorologischen Bedingungen unseres Landes, genauso wie unsere ökologischen landwirtschaftlichen Praktiken und unser gesamter biodynamischer Ansatz in der Landwirtschaft. Die Geräuschwelt und der Klang machen nicht unseren Wein, aber ganz ohne Zweifel wären die Son Alegre Weine anders, wenn die Bedingungen, akustisch oder anderweitig, unter denen sie produziert werden, andersartig sein würden. Unsere Weine sind einzigartig, Punktum.

soundscapes-7

Omnis est sonus. Alles ist Klang.

Hinweis:

Die graphischen Spektrogramm-Abbildungen wurden aus dem Internet geborgt; das Copyright liegt bei www.dradiowissen.de und www.soundstudiesblog.com. Diese grafischen Bilder stellen nicht die Klanglandschaften unserer Finca bei Son Alegre oder ihres akustischen DNS dar. Die fotografischen Bilder wurden von John Hinde auf unserem Weingut in Santanyí aufgenommen.

Tot és so.

Unsere fleissigen Ameisen

son-alegre-ants-4

Man neigt häufig dazu, die kleinen Dinge des Lebens zu übersehen, obwohl doch einige von ihnen von äußerster Wichtigkeit sein können. Ameisen, zum Beispiel.

Alle bekannten Ameisenarten sind in Staaten organisiert. Sie stellen die bedeutendste Gruppe eusozialer Insekten dar. Ameisenstaaten bestehen aus einigen hundert bis mehreren Millionen Individuen. Ameisenstaaten sind arbeitsteilig organisiert und besitzen immer wenigstens drei so genannte Kasten: Arbeiter, Weibchen (Königin) und Männchen. Im Gegensatz zu anderen staatenbildenden Hautflüglern sind bei Ameisen die Arbeiter grundsätzlich flügellos. Nur die geschlechtsreifen Weibchen und Männchen besitzen Flügel. Zur Paarung werden beflügelte Weibchen und Männchen aufgezogen, die den elterlichen Bau gleichzeitig in großen Schwärmen verlassen. Nach der Paarung sterben die Männchen, während die Weibchen die Flügel abwerfen (oder abbeißen) bzw. verlieren und neue, eigene Kolonien gründen oder in den elterlichen Bau zurückkehren, in dem dann mehrere Königinnen koexistieren.

Ameisen bilden eine große Vielzahl unterschiedlicher Lebensweisen aus, von nomadischen „Jägern“ über „Sammler“ und „Viehzüchter“ bis hin zu Arten, die Pilze als Nahrungsquelle kultivieren: die Blattschneiderameisen (Gattungen Attaund Acromyrmex). Einige Arten betreiben quasi Sklaverei, indem sie Ameisenlarven anderer Arten entführen und später für sich arbeiten lassen (beispielsweise Polyergus rufescens), oder Sozialparasitismus, indem die Weibchen in bestehende Staaten einer anderen Art einwandern und ihre Nachkommen von diesen aufziehen lassen (beispielsweise Anergates atratulus).

Ameisenstaaten beeinflussen ihre Umwelt nachhaltig. Sie tragen erheblich zur Umschichtung der oberen Erdschichten bei, unterstützen den Abbau pflanzlichen Materials, verbreiten Pflanzensamen oder regulieren als Räuber die Bestände anderer Arthropoden.

(Zitiert aus Wikipedia, Danke.)

Ameisen sind für unsere Ökosysteme unentbehrlich. Man sagt, dass es weltweit ungefähr 22.000 Ameisenarten gibt, von denen bislang lediglich etwa 12.500 Arten spezifiziert sind. Wir wissen nicht, wie viele davon auf Mallorca zu finden sind, aber es gibt genug von ihnen, wenn man sich nur die Mühe gibt, nach ihnen Ausschau zu halten. Es gibt jedenfalls mehr Ameisen auf dieser Insel Mallorca als Menschen, einschließlich der etwa 13.000.000 Besucher, die Mallorca jedes Jahr willkommen heisst. Hundertmal mehr. Es gibt wahrscheinlich mehr Ameisen nur auf Son Alegre allein, unserem Weingut, aber wir haben sie noch nicht alle zählen können.

son-alegre-ants-3

Unsere Ameisen arbeiten Tag für Tag auf unserem Land und in unserem Boden, das ganze Jahr über. Jetzt, nachdem die diesjährige Traubenernte abgeschlossen ist, kommen sie in neuen Schwung und bauen ihre Nester und jede Menge neuer Hügel. Weitgehend unterhalb der Erdoberfläche und dem menschlichen Auge verborgen, sind die Ameisenkolonien sehr komplex. Es gibt einfache Ameisennester von nur wenigen Tunneln und Kammern, aber es gibt auch weitaus umfassendere Systeme mit einer Vielzahl von Kammern in verschiedenen Größen und mit miteinander verbundenen Tunneln. Ameisen leben in Staaten von nur wenigen hundert Tieren (Dolichoderus quadripunctatus; Leptothorax) bis zu Staaten von über 20 Millionen Tieren.

son-alegre-ants-2

Die Umgebung eines Nestbaus wird von den Ameisen streng kontrolliert. Sie können verschiedene Eingänge öffnen und schließen, um mehr oder weniger Luftzirkulation zu bewirken. Die niedriger gelegenen Teile der Bauten sind in der Regel kühler als die höher gelegenen und Ameisen bewegen ihre Brut zwischen verschiedenen Teilen des Baus, wenn es in einem Bereich zu kühl, zu warm, zu nass oder zu trocken für die Larvæ wird. Deshalb ist es wichtig, ein Ameisennest nicht umzugraben oder es aus Neugierde zu öffnen oder zu beschädigen. Wir lassen unsere Ameisen einfach gewähren, ihre fleissige Arbeit zu verrichten und so unseren Boden zu lüften und organisches Material dorthin zu verteilen, wo es am meisten benötigt wird.

ants_close-up

Die Ameisen sind auch einer der vielen Gründe, weshalb wir unser Weingut nicht umpflügen. Es ist stets unser Anliegen, die Natur bestmöglich ungestört zu lassen. Je mehr wir die ganzheitliche Interaktion des Mikrokosmos unserer Reben und Pflanzen mit der einheimischen Flora, oft fälschlicherweise Unkraut genannt, respektieren, und ihre Interaktion mit einheimischen Insekten, Bienen, Ameisen, Käfern und anderen kleinsten Kreaturen, nicht zu vergessen den Marienkäfern, umso besser wachsen und gedeihen unsere Weintrauben in einer gesunden und kraftvollen Manier. Die Natur richtet immer alles in der bestmöglichen Weise.

Wir glauben wirklich, dass wir unser Land und unser ganzes Unternehmen Son Alegre nicht unterhalten könnten, wenn wir die gute Hilfe dieser kleinen Kreaturen, unserer treuen Freunde, der Ameisen, nicht hätten. Vielen Dank, ihr fleissigen Wesen.